Bandinfo

 

Anniversary time! For 25 years now, Germany’s leading gothic metal act Crematory have enthralled their countless fans at home and abroad. Since the band was founded in 1991, they have released twelve studio albums, in addition to a number of live recordings, singles, EPs and compilations. A proud record which is about to reach new heights with Crematory’s upcoming thirteenth studio album Monument. Their latest recording is scheduled for global release on Steamhammer/SPV on 15 April 2016 as Digi/ 2LP / download and will mark an unmistakable return to metallic toughness by the band from Mannheim. Infinitely more strongly than on its predecessor Antiserum (2014), the twelve tracks on Monument are based on brute guitar riffs and hard-as-nails drum grooves, replete with sinister keyboard hooks and that mix of growls and clear vocals – some in English, some in German – that is so typical of this band. The group’s fans will be thoroughly delighted with Monument and its dynamic sound.

When the work on Monument commenced in spring 2015, a personnel issue had to be settled in the Crematory camp: Matthias Hechler, guitarist, clear voice and a style-defining member for 17 years, had left the band for private reasons. That his departure went off without animosity or internal quarrels was confirmed by Matthias in an interview on the Live At Wacken 2014 DVD. Following his decision, Crematory made a virtue out of necessity, enlisting two successors: Tosse Basler (Scapegoat, Avalanche) joined the fold as rhythm guitarist and clear vocalist, and Rolf Munkes is Crematory’s new lead guitarist. “Tosse and Rolf have brought a breath of fresh air to the band, they’ve really inspired us with their powerful style and phat guitar sounds,” rejoices drummer Markus Jüllich, who composed the songs again with producer Kristian ´Kohle` Bonifer before going on to produce them together at the Kohlekeller Studio.

The result is a gothic metal opus that positively bursts with energy, featuring twelve diverse numbers with different degrees of toughness, including double guitar parts and guitar solos. The opener ´Misunderstood`, which is supported by the first video release, is probably the most metallic number of Crematory’s career. Markus refers to the track as an “ideal introduction, not only to our new album but also to our upcoming shows”. The ballad ´Save Me`, which Jüllich/Bonifer wrote some time ago and have now approved for release in view of the new line-up, presents a stark contrast. “As far as I’m concerned, this number has an orchestral flair”, Jüllich reckons. “It suits Tosse and his timbre perfectly.” Talking of which: because of their new team, Crematory have honed the homogenous blend of frontman Felix Stass’s raw growls and the clear voice of their new band member Tosse Basler even more finely than ever before.

The album carries its symbolic title with justification and the twelve impressive songs are undoubtedly a real monument to this group’s amazing creative powers. In line with this, the cover artwork is both classy and sublime: for the third time in succession, Crematory, worked with Hungarian artist Peter Sallai. As in the productional collaboration between Markus Jüllich and Kristian Bonifer, the band has relied on tried and tested collaborators without repeating or indeed copying themselves.

So you’d better mark 15 April 2016 in your diary if you don’t want to miss the release of Monument and get yourself in the mood for the group’s upcoming shows. Appearances at the Bang Your Head Festival in Balingen, the Wave-Gothic-Meeting in Leipzig and the Metalfest in Pilsen have already been confirmed, so you’d better get ready for a truly monumental Crematory experience!

 

German:

Jubiläum! Seit 25 Jahren begeistert Deutschlands führende Gothic Metal-Band Crematory ihre große Anhängerschar im In- und Ausland. Zwölf Studioalben sind seit Gründung im Jahre 1991 bereits entstanden, hinzu kommen diverse Live-Scheiben, Singles, EPs und Compilations. Eine stolze Bilanz, die nun mit dem neuen, insgesamt dreizehnten Studiowerk „Monument“ einen weiteren musikalischen Höhepunkt erreicht. Das aktuelle Album wird weltweit am 15. April 2016 über Steamhammer/SPV veröffentlicht und markiert unberhörbar die Rückkehr der Mannheimer Gruppe zu metallischer Härte. Deutlich stärker als auf dem Vorgänger Antiserum (2013) bilden brachiale Gitarrenriffs und knallharte Schlagzeug-Grooves die druckvolle Basis der zwölf Songs auf Monument, gespickt mit düsteren Keyboard-Hooks und die für diese Band typische Mischung aus Growls und klaren Gesängen, wie immer teils in Englisch, teils in Deutsch. Fans der Band werden angesichts des dynamischen Treibens begeistert sein.

Zu Beginn der Arbeiten an Monument im Frühjahr 2015 musste bei Crematory allerdings zunächst eine wichtige Personalie neu geregelt werden: Matthias Hechler, Gitarrist, klarer Sänger und seit 17 Jahren stilprägendes Mitglied, hat die Band aus privaten Gründen verlassen. Dass dies komplett ohne Animositäten oder interne Querelen über die Bühne gegangen ist, konnte man bereits aus dem Interview mit Matthias auf der DVD „Live at Wacken 2014“ unmissverständlich heraushören und sehen. Nach dessen Entscheidung machten Crematory aus der Not eine Tugend und verpflichteten gleich zwei Nachfolger: Als Rhythmusgitarrist und klarer Sänger kam Tosse Basler (Scapegoat, Avalanche), und als Leadgitarrist stieß Rolf Munkes dazu. „Durch Tosse und Rolf ist viel frischer Wind in die Band gekommen, die beiden haben uns mit ihrem kraftvollen Spiel und den beiden fetten Gitarren geradezu mitgerissen“, freut sich Schlagzeuger Markus Jüllich, der wie gewohnt die Songs gemeinsam mit Produzent Kristian „Kohle“ Bonifer komponiert und im Kohlekeller Studio produziert hat.

Das Ergebnis ist ein vor Energie nur so strotzender Gothic Metal-Opus geworden, mit zwölf abwechslungsreichen Stücken unterschiedlicher Härtegrade, inklusive zweistimmiger Gitarrenparts und Gitarrensoli. Mit dem Opener „Misunderstood“, zu dem es auch das erste Video gibt, hat die Band sicherlich eine der metallischsten Nummern ihrer gesamten Karriere aufgenommen. Markus nennt das Stück „den perfekten Einstieg. nicht nur in unsere neue Scheibe, sondern ebenso in die kommenden Konzerte.“ Im krassen Kontrast dazu steht die Ballade „Save Me“, die Jüllich/Bonifer schon etwas länger in der Schublade hatten und angesichts der neuen Bandbesetzung nun für die Öffentlichkeit freigegeben haben. „Für mich besitzt das Stück einen Orchestral-Flair“, findet Jüllich, „es passt perfekt zu Tosse und seinem Timbre.““ Apropos: Aufgrund ihrer neuen Besetzung haben Crematory mehr denn je an einer homogenen Verschmelzung der rohen Growls von Frontmann Felix Stass mit der klaren Stimme ihres neuen Mitglieds Tosse Basler gefeilt.

Das Album trägt seinen symbolträchtigen Titel zu Recht und stellt mit einem Dutzend eindrucksvoller neuer Stücke in der Tat ein echtes Monument der großen Schaffenskraft dieser Band dar. Entsprechend edel und erhaben fällt auch das Cover-Artwork aus: Crematory haben zum dritten Mal hintereinander mit dem ungarischen Künstler Peter Sallai zusammengearbeitet. Hier wie auch bei der produktionstechnischen Kooperation zwischen Markus Jüllich und Kristian Bonifer setzt die Gruppe auf bewährte Kräfte, ohne sich dabei zu wiederholen oder gar selbst zu kopieren.

Man sollte sich also unbedingt den 15. April 2016 rot in seinem Kalender ankreuzen, um die Veröffentlichung von Monument nicht zu verpassen und um sich schon vorab auf die kommenden Shows der Band einzustimmen. Bestätigt sind bereits Auftritte beim „Bang Your Head Festival“ in Balingen, beim „Wave-Gotik-Treffen“ in Leipzig und beim „Metalfest“ in Pilsen, bei denen man von Crematory nichts weniger als Monumentales erwarten darf!